03.12.19

© KML Vision GmbH

IKOSA®: KI-basierte Bildanalyse Plattform

Das Grazer Deep-Tech Unternehmen KML Vision GmbH veröffentlichte ein entscheidendes Update ihrer auf künstlicher Intelligenz basierten Bildanalyse-Plattform IKOSA®.

Zu Beginn des Jahres präsentierte die KML Vision GmbH die erste Version ihrer Plattform IKOSA®. Die hochskalierbare und flexibel adaptierbare Plattform bietet Firmen und Institutionen modernes Bilddatenmanagement, um die immer größer werdenden Datenmengen bestmöglich zu nutzen. Jetzt haben sie ein Update veröffentlicht, mit dem nun auch die ersten KI-basierten Anwendungen für die automatische Analyse von Bildern zur Verfügung gestellt werden, um Anwender bei mühseligen und zeitintensiven Auswertungen zu unterstützen und hochgenaue sowie reproduzierbare Ergebnisse zu erhalten.

Die ersten Anwendungen umfassen Analysen für Bilder aus dem Bereich der Charakterisierung von Gefäß- bzw. Pilzwachstum. Neue, kundenspezifische Module können schnell und einfach entwickelt und in das anwenderfreundliche entscheidungsunterstützende System integriert werden. Die Plattform IKOSA® kann sowohl online genutzt, für eine Vorort-Verwendung lizenziert oder in bestehende Softwarelösungen integriert werden.

Nähere Informationen zum Unternehmen finden Sie hier: https://www.kmlvision.com/

mehr lesen

03.12.19

© Adobe Stock, Andrey Popov

Steuersprechtage im Jänner und Februar 2020

In den Monaten Jänner und Februar 2020 werden an folgenden Tagen Steuersprechtage in den Regionalstellen abgehalten:

Jänner:
09.01.2020 (vormittags) Leoben
09.01.2020 (nachmittags) Bruck - Mürzzuschlag
10.01.2020 Südoststeiermark
30.01.2020 (vormittags) Weiz
30.01.2020 (nachmittags) Hartberg - Fürstenfeld

Februar:
06.02.2020 (vormittags) Leoben
06.02.2020 (nachmittags) Bruck - Mürzzuschlag
14.02.2020 Südoststeiermark
27.02.2020 (vormittags) Weiz
27.02.2020 (nachmittags) Hartberg - Fürstenfeld

Da die Sprechtage nur bei Bedarf abgehalten werden, wird um entsprechende Voranmeldung in der jeweiligen Regionalstelle gebeten.

mehr lesen

03.12.19

© SFG/SCHIFFER

„Grüne Brauerei“ im Fokus der steirischen Maschinen- und Anlagenbauer

Die "Grüne Brauerei Göss" ist die weltweit erste zu 100 Prozent nachhaltige Großbrauerei. Was es dazu brauchte, eine solche Vision umzusetzen und welche Unternehmen hier zur Realisation beigetragen haben, das erklärten Experten beim Lokalaugenschein in Leoben – im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Maschinen- und Anlagenbau im Fokus".

Nicht nur das Etikett ist hier (traditionell) grün, auch die Art und Weise, wie hier gebraut wird: Das stellte die "Grüne Brauerei Göss" in Leoben am vergangenen Mittwoch im Zuge der Veranstaltungsreihe "Maschinen- und Anlagenbau im Fokus" vor rund 100 teilnehmenden UnternehmerInnen eindrucksvoll unter Beweis. "Ich bin kein Klimaschützer, der auf die Straße geht, aber es ist wichtig, dass etwas getan wird", erklärt Oberbraumeister Andreas Werner. "Rund acht Millionen Euro wurden in das Projekt investiert." Essentieller Faktor zur Verkleinerung des CO2-Fußabdruckes war neben konsequenter Steigerung der Energieeffizienz die Kombination verschiedener Energiequellen (Fernwärme, Solarthermie und Biogas) mit unterschiedlichen Energieniveaus. "Die Amortisationszeit liegt bei diesem Projekt bei nicht ganz zehn Jahren", ergänzt Christoph Brunner von AEE INTEC – die als Forschungszentrum mit Fokus auf Energieeffizienz und erneuerbare Energien die Brauerei auf Herz und Nieren prüfte, Daten sammelte und Lösungen erarbeitete.

"Es braucht auch Mut für ein solches Projekt“, unterstreicht Markus Dielacher von BDI – BioEnergy International, "und diesen Mut haben der Oberbraumeister und seine Partner mitgebracht. In Zeiten, in denen wir von Greta Thunberg zur Nachhaltigkeit ermahnt werden müssen, sind die Beteiligten umso stolzer, ein solches Projekt bereits umgesetzt zu haben."

Die Veranstaltung war die 9. Auflage der Serie Maschinen- und Anlagenbau im Fokus, veranstaltet von AT STYRIA, der FH CAMPUS 02 und der Steirischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft (SFG).

Hier geht's zum Video.

mehr lesen

03.12.19

© Adobe Stock, tawatchai1990

Wirtschaftsreise nach Tokio und Seoul

Die Steirer öffnen sich Türen in den fernen Osten und nutzen neue Chancen.

Seit 150 Jahren ist das Freihandelsabkommen mit Japan aufrecht. Seit diesem Abkommen konnte ein Plus von über zehn Prozent an Ausfuhren nach Japan verzeichnet werden. Jetzt bietet es neue Chancen, die sich die Plattform Automatisierungstechnik nicht entgehen lassen will. Daher wurde seitens des ISG - eine Initiative des Silicon Alps Clusters und der Plattform Automatisierungstechnik - eine große Delegation auf die Beine gestellt. 54 Vertreter aus Politik und Wirtschaft machten sich auf eine Delegationsreise in den fernen Osten. Auf dem Plan stand Japans Metropole Tokio gefolgt von Seoul in Südkorea. Da Innovation und Fortschritt in Seoul großgeschrieben wird, wird auch dieser Markt für Österreich immer wichtiger.

Lesen Sie mehr über die Delegationsreise nach Tokio und Seoul.

mehr lesen

03.12.19

© WKO Steiermark

Industrie 4.0 – Lehrlingsteams meistern die Digitalisierung

Die steirische Industrie startete ihre Lehrlingsoffensive 2019/2020 mit der Industrie 4.0 Challenge. 32 Lehrlinge aus zehn Industriebetrieben zeigten am 20. und 21. November in Graz, wie gut sie mit der Digitalisierung umgehen können. Ziel war es, gemeinsam eine funktionsfähige digitale Fabrik zu bauen – im Mittelpunkt stand die Verlinkung von traditionellen Fähigkeiten mit neuen, digitalen Skills.

Bei der Industrie 4.0. Challenge stellten die Industrielehrlinge ihre Fähigkeiten unter Beweis. Sie lösten in Teams zwei Tage lang gemeinsam Aufgaben. Die Lösungen wurden beim Finale in einer digitalen Fabrik zusammengefügt. Wenn alles richtig gezeichnet, gedreht, gebogen, verdrahtet und programmiert wurde, entstand eine voll funktionsfähige 4.0-Fabrik.

Die Plattform Automatisierungstechnik ist stolz darauf, dass die ersten beiden Plätze an Mitglieder der Plattform gingen. Gratulieren möchte die Plattform ganz besonders der Knapp AG zum sensationellen ersten Platz sowie der Andritz AG zum hervorragenden zweiten Platz. Das zeigt das Potenzial der zukünftigen Fachkräfte aus dem Bereich der Automatisierungstechnik.

Hier können Sie den gesamten Nachbericht der Lehrlingschallenge nachlesen.

mehr lesen

05.11.19

© PIA Automation Austria

30 Jahre PIA Automation Austria – eine steirische Erfolgsgeschichte

1989 wurde die PIA Automation Austria – damals unter dem Namen M&R Automation – mit 4 Mitarbeitern gegründet. Drei Jahrzehnte später hat sich die Belegschaft verhundertfacht und der Sondermaschinenbauer zählt zu den globalen Top-Adressen für Powertrain-Produktionssysteme. Ein guter Grund für das PIA-Management, sich mit einem Fest bei den Menschen zu bedanken, die wesentlich an dieser Entwicklung beteiligt waren: den Mitarbeitern.


Die Entwicklung und der Vertrieb eines Prozessleitsystems. Das war das Geschäftsziel der 1989 gegründeten M&R Automation. Bereits 5 Jahre später kamen die Planung und Fertigung von Produktions- und Montageanlagen dazu. Im Jahr 1998 wurde nicht nur das neue Firmengebäude in Grambach bezogen; in diesem Jahr wurde zum ersten Mal ein Powertrain-Projekt umgesetzt. Dieses Projekt – und der Einstieg in das Zukunftsthema E-Mobility im Jahr 2008 – sollte der Startschuss für eine bemerkenswerte Entwicklung sein. Zahlreiche Technologieentwicklungen im Antriebsstrang basieren auf automatisierten Verfahren, die bei PIA Austria entwickelt und immer weiter ausgereift wurden. In Europa und Nordamerika zählt PIA mittlerweile zu den Marktführern bei der Herstellung von Produktionsanlagen für Antriebsstrangkomponenten. Daher ist der steirische Standort mit seinen über 400 Mitarbeitern das globale Powertrain-Kompetenzzentrum der gesamten PIA Gruppe. Sowohl bei führenden Automobilzulieferern wie AAM, Magna und ZF als auch bei Fahrzeugherstellern wie Daimler, BMW und Volkswagen wird das Powertrain-Production-System von PIA bereits seit vielen Jahren erfolgreich eingesetzt.


PIA Austria ist aber mehr als Powertrain und E-Mobility. Für den Themenkomplex Industrie 4.0 hat PIA bereits vor einigen Jahren eine R&D-Abteilung in Grambach aufgebaut, die sich ausschließlich mit der Entwicklung von I4.0 Gesamtlösungen beschäftigt. Ganz nach dem Motto „Making big data smart!“ arbeitet ein interdisziplinäres Team aus Softwareentwicklern, Maschinenbauern und Mathematikern an intelligenten Produkten und Lösungen. PIA macht sich dabei Produktionsdaten für verschiedene Auswertungen zu Nutze. Auf Basis historischer Informationen und unter Verwendung prädiktiver Methoden können zukünftige Zustände antizipiert werden. Mit I4.0 Lösungen stellt PIA seinen Kunden die Technologie für wesentliche Produktivitätssteigerungen bereit und verhilft zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit in den dynamisch vernetzten Märkten der Zukunft.


Die beeindruckende Entwicklung der PIA Austria in den letzten 30 Jahren wurde am 27. September im Rahmen eines Jubiläumsfests gemeinsam mit der Belegschaft – der wichtigsten Säule und Erfolgsgarant des Unternehmens – sowie langjährigen Geschäftspartnern und Wegbegleitern gefeiert. Die Bedeutung der PIA Austria für den Standort Steiermark, unterstrich der Ehrengast der Jubiläumsfeier, die steirische Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl. Gemeinsam mit dem Vorstandsvorsitzenden der PIA Holding, Johannes Linden, und den beiden PIA Austria Geschäftsführern, Nikolaus Szlavik und Norbert Kahr, eröffnete sie das Mitarbeiterfest. Ein Fest, dass das Miteinander stärkt; denn wo Gemeinschaft herrscht, da herrscht auch Erfolg – wie PIA Austria seit 30 Jahren eindrucksvoll unter Beweis stellt.

mehr lesen

02.10.19

© Zultner Metall GmbH

Die Zultner Metall GmbH stellt sich vor!

Wir bei Zultner verstehen uns als innovative Händler für hochwertige Metalle und Schweißtechnik, Moderne Lagerstandorte mit großer Raumkapazität sowie eine leistungsstarke Infrastruktur sorgen für äußerst schnelle Lieferungen und optimieren nachfolgende Produktionsabläufe.

Stabilität, flexibles Agieren und Vertrauen sind die Eckpfeiler unseres Unternehmens. Für unsere Kunden sind wir bereit, neue Wege zu gehen, dynamisch zu sein, um eine individuelle Betreuung und langfristige Versorgungssicherheit zu garantieren. Wir wollen jeden Kunden in seiner spezifischen Situation bestmöglich unterstützen.

Deshalb bauen wir gemeinsam mit unseren Kunden und unserem erweiterten Produktionsnetzwerk effiziente, individuelle Supply-Lösungen. Das passende Sortiment verknüpft mit einer hohen Verfügbarkeit und zuverlässigen Mitarbeitern hilft uns, auf spezielle Kundenwünsche einzugehen und trotzdem schnell auszuliefern.

Wo liegen Ihre Berührungspunkte mit der Automatisierungstechnik?

Als Systemanbieter realisieren wir seit mehr als 40 Jahren gemeinsam mit unseren Partnern Fronius, ABB und YASKAWA kundenspezifische Komplettlösungen für das automatisierte Lichtbogenschweißen.

Wie sehen Sie die Zukunft der Automatisierungstechnik?

Die Automatisierungstechnik, auch bei uns in der Schweißtechnik, hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Das Schweißen von Bauteilen ist weitaus herausfordernder und vielschichtiger geworden. Modernste volldigitalisierte Schweißsysteme und Systemsteuerungen mit intuitiven Bedienungselementen bewirken eine perfekte Interaktion aller Systemkomponenten. So wird maximale Wirtschaftlichkeit und eine absolut reproduzierbare Schweißqualität garantiert.

Was ist das Besondere an Ihrem Unternehmen, wie heben Sie sich von der Konkurrenz ab?

Wir arbeiten seit vielen Jahrzehnten mit weltweiten Technologieführern zusammen und profitieren von diesen. Die Firma Fronius in Wels beschäftigt zum Beispiel in der Forschung und Entwicklung über 400 hoch motivierte Mitarbeiter.

Wir arbeiten aktiv mit unseren Kunden und Produzenten zusammen. Eine starke Vernetzung ermöglicht flexibles Agieren in jeder Situation. Seit vielen Jahrzehnten ist etwa die Firma Fronius, weltweiter Technologieführer in der Schweißtechnik, unser Partner.

Auch in Ausnahmesituationen bewahren wir den Überblick. Wir handeln überlegt und unerschrocken. Wir sind ein verlässlicher Partner im Lieferprozess, bewahren auch in einer schwierigen Lage die Ruhe und unterstützen unsere Kunden immer mit dem Höchstmaß an Kompetenz, Mut und Handschlagqualität.

Neue Ideen und innovative Ansätze inspirieren uns. Wir erfreuen uns an komplexen Herausforderungen, denn wir sind Meister der agilen Versorgung. Auch wenn unser Unternehmen im technisch-industriellen Bereich angesiedelt ist, haben wir einen Sinn für Ästhetik sowie eine ausgeprägte Liebe zu modernen, hochwertigen Materialien.

Welches Ihrer Projekte/Produkte sticht für Sie besonders hervor?

Für jede Anwendung die optimale Lösung ist unser Motto. Gerade bei automatisierten Cladding, Rund- und Längsnahtschweißsystemen wurden in der Vergangenheit tolle Projekte umgesetzt.

Wieso haben Sie sich dazu entschieden, Mitglied der Plattform Automatisierungstechnik zu werden? Was erwarten Sie sich davon?

In der heutigen Zeit wird es immer wichtiger einem starken Netzwerk anzugehören, in dem man eigene Erfahrungen und sein Wissen teilen kann, aber in dem auch bei eigenen Anliegen und Herausforderungen geholfen wird.

Fact Box:

Gründungsjahr: 1949
Anzahl Mitarbeiter: 130
Unternehmensschwerpunkte:
Großhandel Metalle, Supply-Lösungen, sichere und effiziente Schweißprozesse
Standorte: Graz, Klagenfurt, Wels, Wiener Neudorf

mehr lesen

02.10.19

© Adobe Stock

Wir gratulieren unseren Mitgliedern!

Der Exportpreis 2019 ging an "INTECO melting and casting technologies GmbH"!

Am 24. Juni 2019 wurde INTECO im Rahmen des Exporttags, von der Außenwirtschaft Austria der Wirtschaftskammer Österreich mit dem Exportpreis 2019 ausgezeichnet.

INTECO Mitarbeiter sehen sich Tag für Tag mit der Abwicklung der internationalen Geschäftstätigkeit konfrontiert und lukrieren jene weltweiten Aufträge, die dann von den Ingenieuren am Hauptsitz in Bruck a. d. Mur und in der Außenstelle in Graz, Raaba geplant und umgesetzt werden. Seit vielen Jahren hält INTECO einen Exportanteil von ca. 90 Prozent und ist auf allen Kontinenten aktiv. Das Unternehmen ist stolz nach 2009 bereits zum zweiten Mal Gold für INTECO mit nach Hause zu nehmen!

Details zum Exportpreis lesen Sie hier.

Der Fast Forward Award ging an "AT&S Austria Technologie & Systemtechnik AG"

Die nächste Generation von High-End-Leiterplatten kommt aus der Entwicklungsschmiede in Leoben-Hinterberg. Das Unternehmen AT&S betritt damit technologisches Neuland und macht die Integration von immer kleiner werdenden Prozessoren und Mikrochips möglich.

600.000 Löcher auf 30 Quadratzentimetern

Bei der bahnbrechenden Technologie mit unvorstellbar kleinen Laserbohrungen (bis zu 600.000 Löcher auf 0,3 m2), perfekter Kupferfüllung und mikrogenauem Feinstleiterbild strebt AT&S eine Null-Fehler-Quote an. Zusätzlich nutzt das Unternehmen die Lerneffekte um die hauseigene Fertigung weiter zu verbessern.

Alle Details zum Fast Forward Award 2019 finden Sie hier.

mehr lesen

04.09.19

© BT-Anlagenbau

Produkte von BT-Anlagenbau weltweit erfolgreich im Einsatz

BT-Anlagenbau ist Generalunternehmer für den Anlagenbau im Bereich Intralogistik. Die Produkte aus der Automatisierungstechnik, Bildverarbeitung, Schaltschrankverdrahtung und Elektroindustriemontagen sind weltweit erfolgreich im Einsatz und stehen für Wirtschaftlichkeit und Qualität.

Wo liegen Ihre Berührungspunkte mit der Automatisierungstechnik?

Seit über 30 Jahren zählt BT-Anlagenbau mit seinem Know-how zu den renommiertesten europäischen Anbietern der Automatisierungstechnik - und das in über 20 Branchen.

Wie sehen Sie die Zukunft der Automatisierungstechnik?

Automatisierung war noch nie so gefragt wie jetzt! Regelmäßige Lohnkostensteigerungen und die massive Konkurrenz aus Billiglohnländern zwingen Unternehmen laufend in Automatisierungen zu investieren. So entwickeln und realisieren auch wir rund um die Uhr Sonderlösungen für unsere Kunden. Einerseits zur Steigerung der Durchsatzleistung und andererseits zur Verbesserung der Produktqualität.

Was ist das Besondere an Ihrem Unternehmen, wie heben Sie sich von der Konkurrenz ab?

Die jahrelange Erfahrung in den unterschiedlichsten Branchen macht uns kompetent, flexibel und kreativ in unseren Lösungen. Dieses branchenübergreifende Denken nutzen wir, um zuverlässige, hochqualitative Produkte im Industrieanlagenbereich herzustellen.

Welches Ihrer Projekte/Produkte sticht für Sie besonders hervor?

Ganz besonders stolz sind wir auf unsere Hochregallager mit extrem schnellen Ein- und Auslagerleistungen sowie unzähligen Sonderlösungen dazu. Auch auf dem Sektor der Bildverarbeitung haben wir unglaubliche Spezialisten, weswegen die BT-Anlagenbau im HSP (Hyperspektral) Bereich auch zur Weltmarktspitze gehört. In der Schaltschrankverdrahtung - in Lohnfertigung und als Lizenzpartner der SIEMENS Sivacon Energieverteiler - zählen wir zu Österreichs Aushängeschildern.

Wieso haben Sie sich dazu entschieden, Mitglied der Plattform Automatisierungstechnik zu werden? Was erwarten Sie sich davon?

Die Plattform zählt zu den bekanntesten Institutionen am heimischen Markt. Wir erwarten uns davon einen Erfahrungsaustausch mit anderen Profis.

Fact Box:

Gründungsjahr: 1987
Anzahl Mitarbeiter: 120
Unternehmensschwerpunkte:
• Generalunternehmer für Hochregallager
• Automatisierungstechnik, Spezialisierung Bildverarbeitung
• Lohnfertigung Schaltschrankverdrahtung
• Weltweite Elektro-Industriemontagen
• Regionale GWH-Installationen
Standorte: 3

mehr lesen

03.09.19

© SELMO Automation GmbH

SELMO Automation GmbH: Besser ist leichter

Der steirische Software-Engineering-Spezialist und SELMO-Lizenzpartner SELMO Automation GmbH macht Steuerungstechnik für alle verständlich.

SELMO Automation GmbH liefert ihren Kunden Automation der neuen Generation: Vom Prozess zur Maschine und nicht umgekehrt. Mit dem einfachen und sicheren Betriebssystem SELMO (Sequence Logic Modelling) macht das Unternehmen Anlagen weltweit rasch betriebsbereit und leicht bedienbar. Die Software ist einheitlich und nachvollziehbar. Das Layermodell nimmt die Maschine als digitalen Zwilling in sich auf. „Ob retrofit oder ganz neu: Wir machen Steuerungssoftware für alle verständlich, damit es für alle leichter läuft. Der Mensch gibt die Maschine vor und wir holen die IT ins Zentrum. Dabei modellieren, dokumentieren und generieren wir einfach, logisch und automatisch“, so CEO Markus Gruber, der seit Jahren SELMO anwendet. „Den Beweis liefern Anlagen in der vollen Bandbreite der Anforderung und Komplexität, die wir nie mehr wiedersehen – weil sie von selbst laufen.“ Was sich bewährt hat, wird künftig allen Anwendern mit dem Online-Generator SELMOtino zur Verfügung stehen, denn: Besser ist leichter.

Erfahren Sie mehr über die SELMO Automation GmbH.

mehr lesen