Info-Lunch mit Stefan Trabesinger

DI Stefan Trabesinger, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU Graz, forscht aktuell an der Grazer smartfactory am Institut für Fertigungstechnik. Er widmet seine Dissertation dem Thema „KMU und Digitaliserung“ und wir unterstützen ihn dabei. In einer Umfrage will er herausfinden, in welchem Ausmaß die digitale Transformation bereits bei KMU etabliert ist und wie deren Umgang mit Cybersecurity erfolgt. Die ersten Ergebnisse der Umfrage konnten bereits Hinweise auf Trends gezeigt werden, die im Rahmen eines Info-Lunch präsentiert wurden.



Wir bitten Sie erneut um Ihre Teilnahme, damit aussagekräfitge Erkenntnisse abgeleitet werden können.

Hier geht es direkt zur Umfrage.

Die Teilnahme an der Umfrage ist bis Mitte Jänner 2022 möglich.

Die Umfrage nimmt zwischen 5 bis 8 Minuten Ihrer Zeit in Anpsruch.



Nachbericht zu unserem Info-Lunch „KMUs und Digitalisierung“

Neben Fragen zu Technologien und Organisation widmete sich Trabesinger den Impulsen und der personellen Verantwortlichkeit im Hinblick auf Digitalisierung.

Zum Bereich Technologie

In KMU werden hauptsächlich folgende Digitaltechnologien verwendet: CAD Software, ERP Software, gefolgt von Additiver Fertigung, Cloud Computing und Virtuelle Inbetriebnahme.

Microsoft ist als Cloud-Infrastruktur bei 70% der teilnehmenden KMU im Einsatz.

Trabesinger merkte im Info-Lunch an, dass die Vorteile des Cloudcomputing aufgrund einfacher Skalierbarkeit (Flexibilität!) bei KMU noch ausgebaut werden könnte.

Zum Bereich Organisation

Rund 60% der Befragten planen eine Strategie zur digitalen Transformation in den nächsten drei bis fünf Jahren.

Über 70% planen in den nächsten drei Jahren die Umsetzung kleinerer Innovationsprojekte in wichtigen operativen Bereichen parallel zum Tagesgeschäft (z. B. Software zur CAD-CAM Datenverarbeitung, Nutzung von Webservices, etc.)

Hier ein Tipp!

Der DIH SÜD ist ein Kompetenznetzwerk, das Klein- und Mittelbetriebe (KMU) bei der digitalen Transformation mit Expertise, Vernetzung und Infrastruktur unterstützt. Das Ziel liegt darin, durch konkrete Umsetzungsprojekte im Unternehmen die Produktivität und Qualität nachhaltig zu erhöhen, Wachstum zu beschleunigen und die Wettbewerbsfähigkeit zu sichern.

Zum Bereich Impulse und personelle Verantwortlichkeit

Impulse zum Start von Digitalisierungsprojekten gehen bei den meisten Unternehmen von der Geschäftsführung/Top Management (knapp 90%) aus. Wenn es einen Digitalisierungsverantwortlichen gibt (Position definiert), dann ist dies in den meisten Fällen der CEO. In der Regel stehen dem Digitalisierungsverantwortlichen ein zeitliches Ausmaß von 20% für Transformationsagenden zur Verfügung.

Die Präsentation wird im internen Teil unserer Website für unsere Mitglieder zum Download bereitgestellt.